Titelbild Spartacus Traveler 2016-3
Titelbild Spartacus Traveler 2016-3
Titelbild Spartacus Traveler 2016-3

Es sind schreckliche Nachrichten, die uns kurz vor Redaktionsschluss aus Orlando in Florida erreichen: Bei einem Anschlag auf den Gay-Club Pulse wurden mindestens 49 Menschen ermordet, Dutzende verletzt. Noch sind die Hintergründe nicht aufgeklärt, jedoch sprechen einige Hinweise dafür, dass der Täter aus Hass auf Schwule handelte. Das Ziel dieses und ähnlicher Verbrechen ist: Wir sollen keine Orte mehr haben, an denen wir uns sicher fühlen können, sollen unsichtbar werden oder gleich ganz verschwinden. Wieder einmal zeigt sich: Die Sichtbarkeit schwulen, lesbischen und trans* Lebens in der Öffentlichkeit ist ein politischer Akt, sogar unabhängig von darauf aufbauenden Forderungen wie der Öffnung der Ehe. Wir zeigen mit jedem CSD, jedem Pride, und letztlich sogar mit Partys, dass wir uns nicht mehr verstecken werden. Tanzen ist politisch!

Wie wichtig öffentliche Sichtbarkeit ist, hat man in Philadelphia besonders früh erkannt. Die Anfänge einer organisierten schwul-lesbischen Bürgerrechtsbewegung reichen hier bis in die 1960er-Jahre zurück. Auf alten Fotos sind Damen im feinen Kostüm und Herren im Anzug zu sehen, die für Gleichberechtigung demonstrieren. (Reportage auf Seite 18)

Im südafrikanischen Kapstadt ist eine andere Emanzipationsgeschichte zu erleben: der friedliche Übergang von Apartheid zu Demokratie. Viele soziale Probleme sind in Südafrika nicht gelöst, aber die Stadt ist einen Besuch wert, nicht zuletzt wegen ihrer tollen Restaurantszene. (Reportage auf Seite 60)

Nicht bei jeder Party steht die Politik im Zentrum, am wenigsten vielleicht bei den riesigen Circuit-Partys, die mindestens ein ganzes Wochenende dauern und treue Fans begeistern. Daniel Segal erklärt die Faszination dieser Megapartys und stellt vier von ihnen genauer vor. (Reportage auf Seite 50)

Hart gefeiert wird auch in Maspalomas, dessen verrufenes Yumbo-Einkaufszentrum abends fest in schwuler Hand ist. Besonders viel Spaß hat hier, wer sich auf den schwulen Massentourismus zwischen Strand und Disco einlässt. Zum Glück klappt das erfahrungsgemäß bei den meisten Gästen, spätestens nach ein paar Tagen. (Reportage auf Seite 26)

CSDs, Prides und Partys gibt es nicht nur in Philadelphia, Kapstadt oder Gran Canaria. Auch in Lübeck wird im August demonstriert. Und die südliche Ostsee insgesamt ist ein nahes und lohnendes Reiseziel. (Reportage auf Seite 34)

Ob weit weg oder nur einen Katzensprung entfernt: Machen wir diesen Sommer zu unserer Pride- und Party-Saison, stolz, laut und in aller Öffentlichkeit!

Tobias Sauer, Chefredakteur Spartacus Traveler

Die Ausgabe 2016/3 des Spartacus Traveler gibt’s am Kiosk, im Versand bei Brunos.de und als eMag für dein Tablet!

top hotels

Radisson Blu es. Hotel, Roma

Das Radisson Blu es. Hotel zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Lage und ein spektakuläres modernes Design aus. Ob m... weiter

INNdulge

Kommen Sie ins INNdulge Palm Springs, ein ausgezeichnetes Resort-Hotel für Schwule. FKK und nackt Sonnenbaden möglich.... weiter

Two Hotel Barcelona by Axel

Das TWO Hotel Barcelona, in der Gayxample Barcelona gelegen, verfügt über 87 schöne und komplett schallisolierte Zi... weiter

Spartacus Traveler Abo